nofollow Attribut ist böse – Experiment

Folgender Versuch:

3 unterschiedliche/unabhängige Site’s (Unterseiten) mit eigenem Content wurden jeweils mit 20 extern ausgehenden Links besückt und über 3 Monate beobachtet. Die ausgehenden Links wurden ein Monat mit dem Attribut rel=nofollow versehen, einen Monat ohne, und dann wieder einen Monat mit nofollow. Beobachtet wurde das Ranking bei Google, ansonsten wurde an den Seite nicht verändert und auch keine weiteren Links gestetzt.

Die 3 Unterseiten befanden sich im ersten Monat, also mit nofollow durchschnittlich auf Platz 75, 107, 39
Im zweiten Monat ohne nofollow, tat sich anfänglich an den Positionen eher wenig, Mitte des Monats gings dann deutlich nach oben, so ca. Platz 41, 47, 11
Im dritten Monat also wieder mit nofollow, das gleiche Bild erstmal keine Veränderung, wieder gegen Mitte des Monats gings wieder ab nach hinten, Platz 71, 84, 42

Tja ist nofollow nun auch böse zur eigenen Seite, dem Ergebnis nach eindeutig ja, kann aber auch an den ganzen Updates der besagten Rockröhre gelegen haben, wobei es aktuell in dem Test ohne nofollow wieder nach vorne geht. Werds einfach mal weiterführen und mal berichten.

21 Comments

  1. Nunja, das würde ja durchaus Sinn machen. Ich habe “nofollow” immer so verstanden, dass der Link für die Suchmaschine praktisch nicht existiert.

    Wenn der Link aber nicht existiert, gehen auch die positiven Effekte eines ausgehenden Links verloren. (z.B. ein stärker gewichtetes Schlüsselwort im Ankertext)

    Dieser Theorie zufolge werden nofollow-Links also nicht bestraft… sie helfen aber auch nicht.

    Warum sollten sie auch? Durch die Kennzeichnung mit nofollow sagt man ja praktisch selber, dass der Inhalt der sich dahinter verbirgt “unwichtig” ist. Da wäre es geradezu unlogisch, sie fürs Ranking heranzuziehen.

    Auf jeden Fall ist das aber ein interessantes Experiment. Danke schön! :)

  2. haste nicht noch ein paar details mehr zu den links und den verwendeten keywords? alle gleich, oder variiert oder ???

  3. Die Keywords waren, “sowas” wie Blechdosen, Taschenrechnerbatterien, Notizzettelbox, also wenig umkämpft. Die auseghenden Links gingen zu ca. 50% auf themenrelevante Seiten und zu 50% auf themenfremde Seiten, wie z.B. Ebay usw., also nicht auf böse Seiten.

    Ein zusätzlicher Versuch den ich gerade mache mache geht in die selbe Richtung, allerdings werden hier nur 10 von 20 Links mit und ohne nofollow versehen, also eine bunte Mischung, hier scheint es aber ähnliche Auswirkungen zu haben, scheinbar aber nicht mehr so stark bzw. schnell, naja mal abwarten.

    Ich glaube es Bedarf eniger Tests mehr um genaues sagen zu können, Fakt ist aber – zumindest für mich – dass nofollow der eigenen Seite eher schadet als nützt, ist halt nur noch die Frage wie stark, wie verhält sich das bei neuen Seiten oder bei alten Seiten, oder gar bei Authoritäten … aber spannend allemale.

  4. Hi Mario,
    waren die Keywords mit denen du die durchschnittliche Position der Seiten ermittelt hast in den Anchor-Texten der NoFollow-Links vertreten oder nicht?

  5. Ja waren sie zu 50%, aslo die themenrelvanten waren alle mite passenden Linktext versehen, die anderen entweder mit Domain oder mit Namen, also z.B. Ebay halt mit Ebay.

  6. nofollow – Jeder scheitert mit seinem Blog zu gut er kann??

    Verschlechtert der Einsatz von nofollow das Suchmaschinen-Ranking eines Weblog? Welche Auswirkungen hat das nofollow-Attribut wirklich? Interessante Beobachtungen kommen jetzt ans Licht und geben neuen Anlass zum Nachdenken. Nach dem Sturm um nofollow…

  7. Daniel Laforte

    Interessant. Angenommen man hat 100 ausgehende Links, davon 90 Affiliate-Links, die könnte man mit nofollow versehen, die restlichen 10 Links sind normaler themerelevante Links. Diese Vorgehensweise müßte eine Seite besser stellen, oder ? (Sollte der “Affiliatefilter” bei google wirklich geben, zudem ist die Anzahl der ausgehenden Links auch ein angebliches Filterkriterium)

  8. […] Das Linkattribut rel=”nofollow” wurde von Google (auch Yahoo! und MSN haben sich dafür eingestzt) etwa vor etwa einem Jahr eingeführt um den ausufernden Blog- und Foren-Spam zu bekämpfen. Suchmaschinen-Spammer nutzen bereits “damals” auch automatisierte Tools und Scripte um Postings mit automatisch erstellten Texten und Backlinks in entsprechend ungesicherten Blogs oder Foren zu posten. Da die meisten Foren und Blogs standardmäßig nicht mit entsprechendem Kommentar-Spamschutz ausgerüstet sind (ich nutze im WordPress das Plugin “Spam Karma 2“, in phpbb-Foren das Plugin “visual confirmation“, welches ein Captcha vor das kommentieren setzt und zumindest die Automatik-Spammer ausschliesst) haben die Blog- und Foren-Spammer oft leichtes Spiel auf diesem Wege an themenrelevante Backlinks zu kommen. Die Berechnung des Suchmaschinen-Ranking (Erstellung des Suchindex nach vorgegebenem Algorithmus) ist speziell bei Google sehr stark auf Faktoren wie der Domainpopularität + Themenrelevanz (Backlinks von möglichst vielen thematisch passenden Domains/IP´s) aufgebaut. Die rapide wachsende Blog-Szene, mit sehr starker themenrelevanter Verlinkung (durch automatische Trackbacks, Einbinden von RSS-Feeds, Blogroll-Listen und der Verlinkung durch Kommentare) untereinander, hatte daher relativ schnell einen großen Einfluss auf die Berechnung des Google-Such-Algorithmus. Nach meiner Meinung wollte Google einfach verhindern, daß quasi ihr ganzes PageRank + Linkberechnungs-System “aus den Angeln gehoben wird”, daher wurde kurzerhand Anfang letzten Jahres das Attribut nofollow mit einer großen PR-Kampangne unter der Headline “Prevent Comment Spam” eingeführt, welches die Verlinkung aus Blogs und Foren aus Ranking-Sicht entwertet, d.h. es wird bei derartigen Links kein PageRank vererbt und der Backlink auf ihre Site wird nicht positiv für ihre Google Suchergebnis-Position gewertet. Viele große Gratis-Blog-Anbieter aber auch Anbieter von Blog-Software und u.a. die Wikipedia sind leider “begeistert auf diesen Zug aufgesprungen” und haben diese Erweiterung standardmässig in ihren Angeboten aktiviert. Auch im WordPress-Blog ist nofollow für die Kommentar-Funktion standardmässig in den aktuellen Versionen (1.5* + 2.0) aktiviert! Um es abszuschalten genügt es jedoch z.B. das Plugin “Follow Links” downzuloaden, welches einfach in den Plugin-Ordner WP-content/plugins/ kopiert wird und unter Plugins im Admin-Bereich aktiviert wird. Und schon klappts wieder mit dem direkten Draht zum Blog-Nachbarn …;-)) Abgesehen davon, daß man mit jedem nofollow-Link quasi aussagt, daß die verlinkte Domain nicht lesenswert oder gar wertlos ist (nofollow macht eben nur dann Sinn, wenn man es gezielt gegen Spammer einsetzt, als Automatik in Kommentar-Funktionen ist es eher eine Entmündigung aller Blogger), gibt es auch schon erste Nofollow Experimente, die den Schluss zulassen, daß man mit dem Einsatz des Nofollow-Attributes in Kommentar-Links auch sein eigenes Suchmaschinen-Ranking bei Google verschlechtern kann. Eigentlich logisch – wer größtenteils auf “wertlose” Domains verlinkt, kann selber nach der Logik von Suchmaschinen auch nicht besonders werthaltig sein 😉 Fazit: Nofollow ist als Spam-Schutz ungeeignet und sollte (auch im eigenen Interesse) nicht unterstützt werden. Wer sich vor Spammer schützen möchte, sollte entweder entsprechende Anti-Kommentar-Spam-Plugins nutzen oder/und die Kommentare einfach persönlich moderieren – nur dann haben Spammer wirklich keine Chance. In diesem Zusammenhang wurde z.B. unter http://www.nonofollow.net eine Site ins Leben gerufen, welche sich ausschließlich mit diesem Thema auseinandersetzt und auch einen entsprechenden Button anbietet, mit welchem die Initiative unterstützt werden kann. Auch ein Blog-Verzeichnis, welches ausschliesslich Blogs aufnimmt, die kein Nofollow in den Kommentaren nutzen, gibt es bereits unter http://www.no-nofollow.de – prima Idee! Nach meiner Kenntnis gibt es aktuell mindestens drei Möglichkeiten sich die Maskierung von Links mit dem Link-Attribut rel=”nofollow” im Firefox anzeigen zu lassen. […]

  9. […] Die von den Erfindern vorgeschobene Berechtigung des ‘nofollow’-Attributs als Schutz vor Kommentar-Spam setzt am falschen Punkt an in der Spam-Bekämpfung: ich verwende lieber das WordPress Plug-in ‘Spam Karma 2‘, welches zielgerichteter Kommentar-Spam beseitigt – ohne ‘Kollateral-Schaden’ an kommentierenden ‘friendly visitors’. Schliesslich sollen Besucher meines Blogs für einen (inhaltlich relevanten, notabene!) Kommentar auch mit einem Backlink für ihre Beteiligung belohnt werden. Wobei ehrlicherweise neben dieser grosszügigen Einstellung noch handfeste, egoistische Gründe mitspielen: ‘nofollow’ scheint sich gemäss dem Experiment ‘nofollow ist böse’ negativ auf die Suchmaschinen-Rankings auszuwirken… […]

  10. […] Konkrete Ideen muss ich erst noch ausbrüten, vielleicht habe Ihr ja gerade welche in petto. Ziemlich sicher wurde dies zwar an anderer Stelle schon mehrmals gemacht, aber aus reinem Interesse bin ich sogar bereit, ein kleines Adwords-Budget dafür locker zu machen. Experimente zur Suchmaschinen-Optimierung wären auch ganz interessant, solche sind u.a. im Webmaster & SEO Blog und bei Suchmaschinen News zu finden. […]

  11. Interessant wäre es, auch einmal zu erfahren, ob Links mit dem nofollow-Attribut die stärke von normalen Links auf der gleichen Seite herabsetzen

  12. Ich muss sagen, dass ich auf Weblogs mit aktiviertem NoFollow schon gar keinen Beitrag mehr hinterlasse. Früher habe ich dafür in den Quelltext geschaut. Heute nutze ich eine Erweiterhung für den Firefox, der NoFollow-Links hervorhebt. Kann ich nur empfehlen.

  13. “mit aktiviertem NoFollow schon gar keinen Beitrag mehr hinterlasse.”

    Warum auch? Wieso sollte ich mir die Mühe machen, einem Beitrag zusätzlichen (hoffentliche auch) sinnvollen Content zu verschaffen, wenn ich im Gegenzug dafür (fast) nix bekomme. Alternativ könnte man natürlich auch so geniale, kompetente Kommentare schreiben, das die Leser auf den (hinter dem Namen liegenden) Link klicken, um zu sehen, wer man den ist.

    Wer allerdings so gut ist, der kann wohl auch ganz aufs kommentieren verzichten (und dafür selber bloggen), da seine Texte ja eh überall verlinkt werden … 😉

  14. Herzlichen Glückwunsch – nofollow!…

    Anlässlich des ersten “nofollow-Geburtstags” zog Jörg Petermann (”einfach persönlich”) vor genau einem Jahr die erste “Nofollow-Bilanz“:
    “Googles nofollow hat heute Geburtstag. Dieser dürfte wesentlich ruhi…

  15. Rel=nofollow gegen Spam…

    anlässlich der inkontinenz inkonsistenz bei den w3c-backlinks gibt es zum 2. jahrestag mal wieder eine kleine rel-nofollow diskussion.
    wie schon in der anfangsphase treffen hier wieder mehr oder weniger qualifizierte meinungen aufeinander.
    dr.web …

  16. Antworten zu Nofollow Case by Case und rel=”external nofollow”…

    Seit Veröffentlichung meines WordPress Plugins “Nofollow Case by Case” kamen einige Fragen auf, die ich teilweise schon in den Blogs der Fragenden direkt beantwortet habe. Hier noch einmal einige Erläuterungen:
    1. Warum sollte ich in mei…

  17. Tja, um ihr gescheitertes pagerank-system nochmal für ein paar runden weiter zu retten werden sie jetzt wohl noch’n paar neue tags einführen müssen, ich schlage vor:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.