Yigg Plugin für WordPress

Yigg.de hat im Gegensatz zum Digg.com ja einige Probleme Fuß zu fassen in Deutschland, irgendwie ist der Hype noch nicht über den großen Teich geschwappt. Nach einem neuem Layout – welches meiner Meinung nach kein Gewinn ist -, wofür aber auch wie bei der Vorgängerversion ein kostenloses Template verwendet wurde, gibt es nun auch ein nettes WordPress Plugin. Das Plugin macht es nun möglich Blog Beiträge automatisch bei Yigg einzutragen. Man muss hierzu lediglich vorm posten im WP-Admin eine Kategorie auswählen und Tags angeben.

yigg

Ich denke das wird Yigg ein ganzes Stück nach vorne bringen, gerade die Bloggerszene ist wohl ein großer Hebel, was man ja anfänglich nicht so ganz erkannt hatte.

Dieser Beitrag sollte also hier zum yiggen bereitstehen

5 Comments

  1. Tja ja. Bei mir funzt das Plugin nicht einwandfrei.
    Ich kann keine Kategorie auswählen und stehe somit doof da, was die Veröffentlichung der Beiträge angeht. Kennt einer das Problem und hat es evtl. schon behoben?

  2. […] Der Yigg-Effekt und die Langzeitwirkung Der Beitrag wurde am 24. Oktober 2006 von Oliver Karthaus veröffentlicht Nachdem ich vor einigen Tagen bei Gerald über seinen Test und die Erfahrungen mit Yigg gelesen hatte, habe ich mich selbst mal daran gemacht, den Service ein wenig im Bezug auf Traffic und den “Linkbait-Effekt” anzutesten. Die Aufmachung sowie Nutzerführung von Yigg finde ich im Großen und Ganzen gut. Auch das angebotene WordPress-Plugin, welches zum direkten Einreichen der Artikel bei Yigg erstellt wurde, finde ich nützlich. Ich hatte mal testweise mehrere Artikel eines Gadget-Blogs bei Yigg eingereicht. Dabei handelte es sich um frische News, die noch nicht auf Gizmodo und Co. erschienen waren und um recherchierte Top10-Listen. Nach 3 bis 5 Stunden schafften es die ersten Artikel auf der Frontpage von Yigg. Am ersten Tag kamen die Artikel auf durchschnittlich 150 Uniques. Auf den Verdienst über AdSense und Co. wirkte sich das allerdings nicht weiter aus, was sich mit den Beobachtungen bei anderen Social Bookmark Diensten wie digg deckt und an der Leserschaft liegt, die zum größten Teil aus Web-Professionals besteht und i.d.R. blind für Werbung ist. Bleibt also der erhoffte “Linkbait-Effekt”. Auch der blieb größtenteils aus. Die Artikel erhielten im Schnitt einen neuen Backlink aus Blogs und von anderen Sites. Am zweiten Tag brach der Traffic von Yigg dann auch schon um 80 Prozent ein, trotzdem einer der Artikel sich noch auf der Frontpage befand. Nach einigen Tage ist der Traffic auf Null gesunken. Was bleibt, sind einige neue Feed-Abonnenten. Ein Fazit kann ich nur schwer ziehen, dafür spielen zu viele Faktoren mit rein, die das so gut wie unmöglich machen. Ich finde den Dienst so wie er ist gut, jedoch sollte man sich nicht zu viel von einer Listung auf der Frontpage erhoffen, was Links und Umsatz angeht. Noch nicht. Ein Vergleich mit digg und Co. wäre da sowieso noch fernab jeder Realität. Ich wünsche dem Dienst aber weiterhin ein gutes Wachstum, dann wird auch sicherlich ein Kampf um die Pole beginnen, was dann natürlich auch die Community fordern wird, denn wo es viel zu holen gibt, da gibt’s auch jede Menge Spam. Abgelegt in Werbung & Marketing, Linkbuilding | Tags: none […]

  3. […] So und noch zum Abschluß: Yigg ist kein Digg Clone und setzt auch nicht auf Pligg auf !, dass sagt auch Mark Wer also noch ein paar Links für guten Content haben möchte und ein WP Blog sein eigen nennt, sollte sich mal das Yigg WP-Plugin anschauen wong it! | del.icio.us this […]

  4. Hmm,

    ich woillte es bei mir installieren (das Plugin) , hat ned gefunzt. Weder das normale noc hdie PHP5 Fixversion.
    Shit happens…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.